Ein Film mit einem iPhone gefilmt

Claude Lelouch hat viele Filme gemacht. Mir bekannt war bisher eigentlich nur die Verfilmung von Victor Hugos „Die Elenden“. Jetzt stellt Lelouch auf den Filmfestspielen in Cannes seinen neuesten Film vor – „Les Plus Belles Années d´une Vie„.

Das Besondere an dem Film – er wurde komplett mit iPhones gedreht. In Cannes läuft der Film außerhalb der Wertung. Die Premiere war ungeachtet dessen ein Riesen Erfolg.

Generation Z

Was haben Werbefachleute und Soziologen nicht schon für Generationen ausgemacht: Generation Golf, Generation Y und jetzt Generation Z. Immer geht es es darum herauszufinden, wie eine Generation tickt.

Antworten auf die Frage nach dem Ticken können nicht nur für die Werbung wichtig sein. Sie sind auch für Medienverantwortliche oder für Pädagogen von Bedeutung.

MediaCom hat sich im Februar mit der Generation Z beschäftigt. Manche Resultate der Studie waren erwartbar, andere haben überrascht.

Die Generation Z (die heute 16 bis 23 jährigen) orientiert sich an Werten wie Stabilität und Ordnung. Aus diesem Grund will sich diese Generation von Werbung gespiegelt sehen. Jugendliche und junge Erwachsene verhalten sich passiv, warten ab. Sie suchen Bestätigung bei Eltern und bei Gleichaltrigen.

Diesen Tatsachen müssen Botschaften Rechnung tragen, die die Generation Z erreichen sollen. Themen wie Politik, Gesellschaft oder Umwelt spielen dabei eine wichtige Rolle.

@eva.stories

Am 2. Mai dieses Jahres ist Holocaust-Gedenktag. An diesem Tag erinnern wir, was Menschen Menschen antun können. In diesem Jahr verbindet sich dieser Gedenktag mit einer ganz besonderen Aktion.

Wir wäre es, wenn es in der Zeit des Holocausts Smartphones und Instagram gegeben hätte? Der israelische Geschäftsmann Matti Kochavi hat mehrer Millionen Schekel in das Projekt „Evas Stories“ investiert. Er möchte gegen das Vergessen kämpfen und er wählt eine Form, die besonders bei jungen Menschen Anklang finden soll.

Eva Heyman war ein dreizehnjähriges Mädchen. Sie führte Tagebuch, bis sie nach Auschwitz deportiert wurde. Auf Ihren Tagebucheinträgen basiert Evas.Stories. Kurze Videobeiträge in der Instagram-Story zeigen Evas Leben in Budapest.

Die ersten Videos sind online. Was bleibt, ist ein zutiefst bedrückendes Gefühl.

Social Media, Photoshop und ein Gesicht

Wer sind wir und wer wollen wir sein? Diese Frage stellt sich oft im Zusammenhang mit Social-Media-Plattformen. Ich bin, ganz zum Thema passend, heute auf zwei Beiträge gestoßen.

Ester Honig ist freie Journalistin aus Kansas City. Sie hat ein Portraitfoto an weltweit 40 Photoshop-Experten geschickt. Sie bat darum, das Foto zu bearbeiten. Original und Bearbeitung liegen teilweise weit voneinander entfernt. Kultur, Geschmack und Zeitgeist manifestieren sich in den Resultaten. Diese als Einzelfotos gibt es hier. Die Ergebnisse als Video findet ihr hier.

Das YouTube-Video von 5-Minute Crafts geht noch einen Schritt weiter. Hier wird nicht nur ein Gesicht verändert. Das Video zeigt, wie sich ganze Lebensumstände verändern lassen.

Wie weit sind wir bereit zu gehen, wenn wir nach Likes jagen? Wie weit verändern wir dabei unsere abgebildete Wirklichkeit?

Art. 6 DS-GVO und die Vertragserfüllung

Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe b erlaubt eine Verarbeitung personenbezogener Daten im Kontext einer Vertragserfüllung. Nun wurde am 10. April 2019 die Leitlinie dazu veröffentlicht.

Eine Verarbeitung personenbezogener Daten ist immer dann zulässig, wenn sie im Rahmen einer Vertragserfüllung erfolgt. Die Leitlinie stellt klar, dass es sich hierbei nicht um einen Freifahrtschein für Unternehmen handelt. Die Verarbeitung ist immer im Kontext von Artikel 5 DS-GVO (Sparsamkeit, Fairness, Transparenz) zu bewerten.

Nur weil im Zuge einer Vertragserfüllung die E-Mail-Adresse gespeichert wurde, bedeutet dies nicht, dass Unternehmen diese dann auch für Werbezwecke verwenden dürfen. Abhilfe kann hier nur eine zusätzliche Einwilligung schaffen.

In diesem Zusammenhang vielleicht interessant: Einem polnischen Unternehmen wurde ein Bußgeld in Höhe von knapp 220.000 Euro auferlegt. Grund war die unrechtmäßige Benutzung vom 6 Mio. E-Mail-Adressen. Das Unternehmen sah es als unverhältnismäßig an, alle Betroffenen darüber zu informieren (Transparenz).

31. März – Heute ist World Backup Day

Wer braucht denn noch Backups? Die Technik ist heute so sicher, da verschwendet doch niemand mehr Gedanken an Backups. So oder so ähnlich reagieren viele auf das Thema. Mit jedem Tag ohne Datenverlust steigt die Wahrscheinlichkeit, dass es mich trifft. Also sollte ich vorbereitet sein.

Eine interne Festplatte überlebt etwa 10 Jahre. Eine externe hält nur 5 bis 10 Jahre durch. Eine SSD wird etwa nach 10 Jahren müde. In allen Fällen können Umweltfaktoren die Lebensdauer reduzieren. Erschütterungen, hohe oder niedrige Temperaturen, Luftfeuchtigkeit und Nutzungshäufigkeit wirken sich besonders aus.

Ich setze auf ein doppeltes Verfahren. Alle Dateien, die ich selbst erzeugt habe speichere ich in der Cloud. Wöchentlich erstelle ich ein Backup meiner Festplatte. Damit kann ich einem Totalausfall vorbeugen. Mein Smartphone legt täglich ein Cloud-Backup an.

Seit 1991 nutze ich Computer regelmäßig. Ich habe immer noch Dateien, die ich während des Studiums erzeugt habe. Bisher hat mich meine Backup-Strategie geschützt.

Klar, es bleibt die Frage, wie wichtig mir Dateien sind. Wie sehr trifft es mich, wenn mir Fotos verloren gehen? Mich würde es sehr treffen. Also mache ich Backups.

Datenschutz in Europa – Erste Resultate

Die DS-GVO ist Praxis geworden. Viele Aufsichtführende Behörden haben die Kuschelphase abgeschlossen und Bußgelder werden verhängt. Der Europäische Datenschutzausschuss zieht eine erste Bilanz.

Den aufsichtführenden Behörden wurden bisher etwa 200.000 Datenschutzberstöße gemeldet. In diesem Zusammenhang wurden Bußgelder in Höhe von 56 Mio. Euro verhängt. Bedenkt man die Tatsache, dass davon 50 Mio. Euro auf Google entfallen, bleiben noch etwa 6 Mio. Euro „normale“ Bußgelder.

Auch die Bußgelder in Höhe von etwa 6 Mio. Euro müssen relativiert werden. Von den 200.000 Datenschutzverstößen entfallen etwa 95.000 Fälle sind Beschwerden. Hier kann keine Aussage bezüglich der tatsächlichen Verstöße getroffen werden. Beschwerden können ja auch abgewiesen werden.

Fazit sollte sein, dass keine verantwortliche Stelle das Thema Datenschutz aus den Augen verlieren sollte. Dem Risiko einer Datenschutzverletzung kann durch Ein Datenschutzmanagement auf der Grundlage der DS-GVO begegnet werden.

Dem Smartphone-Verbot trotzen

In dieser Woche erzählte eine Schülerin von ihrem Sohn. An seiner Schule gibt es ein generelles Smartphone-Verbot. Oft wollen Eltern den Medienkonsum ihrer Kinder steuern und kontrollieren. Auch hier wird dann meist mit einem Smartphone-Verbot gearbeitet. Was in beiden Fällen nicht berücksichtigt wird: Unsere Schüler/Kinder sind kreativ.

Das Zauberwort heißt hier Google Docs. Niemand schöpft Verdacht, wenn im Unterricht oder zu Hause mit einem Textverarbeitungsprogramm gearbeitet wird. Solche Dokumente können freigegeben und gemeinsam bearbeitet werden. Jeder Beteiligte schreibt in einer anderen Farbe – fertig ist der Chat. Oder man nutzt gleich, allerdings etwas auffälliger, die Chat-Funktion.

Ich finde: So viel Kreativität sollte belohnt werden 😃.

Ach ja, das Verfahren kann natürlich auch mit Microsoft abgebildet werden.

Beschäftigtendatenschutz

Personenbezogene Daten von Beschäftigten unterliegen dem Datenschutz gemäß DS-GVO. Das ist einleuchtend. Was passiert allerdings mit Bewerberdaten? Hier kann es in der Praxis passieren, dass etwas „großzügiger“ verfahren wird. Es kann ja schließlich vorkommen, dass ein Bewerber heute zwar abgelehnt wird, aber vielleicht möchte man später doch noch einmal an ihn heran treten? 6 Monate gelten als akzeptable Aufbewahrungsfrist. Anschließend müssen die Bewerberdaten gelöscht werden. Soll ein Bewerberpool gebildet werden, bedarf es der Einwilligung der Bewerber. Die Kanzlei WBS hat dazu heute einen passenden Artikel publiziert.

Senioren und Computer

Vorgestern startete ein neuer Computerkurs für Senioren in der Oschatzer Volkshochschule. In diesem Kurs begleite ich fünf Teilnehmer. Solche Kurse werden regelmäßig von der Volkshochschule angeboten und dann auch durchgeführt. Ich staune immer wieder, mit wie viel Enthusiasmus ältere Menschen in das Thema Computernutzung einsteigen. Frage ich nach ihren Beweggründen, dann spielen oft Gründe eine Rolle wie Kommunikation mit Familienmitgliedern, online einkaufen können, nicht mehr auf die Hilfe der Enkel angewiesen sein.

Ich möchte vor allem zeigen, dass die Nutzung digitaler Geräte Spaß machen kann. Nicht der Frust darüber, etwas nicht zu können, soll überwiegen, sondern die Freude am Erreichten. Ich stelle auch immer wieder fest, dass sich nach den 7 Kursnachmittagen die Feinmotorik der Maushand deutlich verbessert hat. Die Reaktionsgeschwindigkeit nimmt zu. Entscheidende Displayinhalte werden schneller entdeckt. Passend dazu veröffentlichte Heise online einen schönen Artikel. Unter dem Namen „Senioren Zocken“ gibt es schön seit längerer Zeit einen YouTube-Kanal und ein Instagram-Account.

Passend zu meinen Erlebnissen veröffentliche die Ärztezeitung einen Artikel. Das Thema findet endlich Beachtung und wird wissenschaftlich untersucht.